Projektbeschreibung

Wenn eine Gemeinschaft zur Zeit der Merowinger eine Siedlungsfläche gefunden hatte, musste alsbald der Acker bearbeitet werden, damit die Familien sich ernähren konnten. In diesem „Gemeinschaftsgarten“ bewirtschaften nun die SchülerInnen ihre „Kinderbeete“  (bevorzugt mit alten, regionalen Sorten), werden aber auch in andere Arbeiten eingebunden – wie Weidenzäune flechten, Imkerei, Obsternte,…

Schulgarten_8April_5_kSie erleben ökologische Zusammenhänge – den Kreislauf der Natur und die Jahreszeiten, erfahren deren Auswirkung auf den Menschen. Säen, pflanzen, hegen und pflegen, ernten, lagern, konservieren (ohne Dose und Tiefkühltruhe), aber auch ausprobieren, experimentieren, schon mal frisch aus dem Beet naschen, eine Mahlzeit zubereiten, genießen – gemeinsam.Und Saatgut für das folgende Jahr aufheben.

MoersernSie erfahren wirtschaftliche Zusammenhänge: Blumen säen, pikieren, beim Schulfest verkaufen  – für ein Gemüsemesser vom Schmied. Aus Pflanzen Farben herstellen, Wolle färben, handeln mit der Spinnerin – sie weiß, wie man Seife macht – diese kann verkauft werden.

 

Flechten
Sie lernen Handwerk kennen – Wolle spinnen und weben, Tongefäße formen und brennen, Holznägel schnitzen,die beim Hausbau benötigt werden,  Lehmflechtwände bauen, …

 

 

Die „Franken“ wohnten in der Nähe der sogenannten Frankfurt-Aachener-Heerstraße, die eigentlich ein uralter Handelsweg von Süden zum Nordmeer ist. Viele Fremde kamen, manche bleiben.  Man tauschte sich aus, lernte Neues/Anderes kennen, arbeitete mit diesen Anregungen weiter.

Und was machten Franken nach getaner Arbeit? Sie saßen gemeinsam am Feuer und genoß das Mahl, erzählte Geschichten oder machte Pläne, Und so werden wie damals an besonderen Tagen (z.B. Erntedank-Fest) die jungen „Siedler“ mit ihren Familien, Freunden und Gästen zusammenkommen, am Feuer sitzen und Speisen aus dem selbstgebauten Lehmofen genießen.

Das Projekt hat begonnen – mitmachen von Anfang an, entdecken, forschen, Geschichte erleben – altes Wissen wiederentdecken, wertschätzen und bewahren und weitergeben, weil man seine Bedeutung für die Zukunft erkennt.

Hintergrund